Im Dschungel der Fantasie am 15.09.2010

In ihrer Ausstellung präsentieren Kinder der Grundschule Admiralstraße, wie viel Kreativität in ihnen steckt
 

Von Anke Velten Findorff-Bürgerweide. 

Papageien und Faultiere, Affen, unbekannte Vogelarten und Schmetterlinge in den verrücktesten Farben - so etwas kann man sonst nur in einem Urwald sehen. In der vergangenen Woche aber auch an einem ungewöhnlichen Ort: Da verwandelte sich die Turnhalle der Grundschule Admiralstraße nämlich in einen Dschungel. Allerdings nur kurz, denn den jungen Künstlerinnen und Künstlern, die die exotischen Kreaturen auf den Leinwänden und Objekten geschaffen hatten, wurden ihre Kreationen von enthusiastischen Kunstfreunden förmlich aus den Händen gerissen.

 

FOTO: Roland Scheitz


Von Rosanda Feuersanger zum Beispiel. Die Findorfferin sammelt gerade Bilder für ihre persönliche "Dschungel-Ausstellung" zu Hause, hatte sich spontan in eine Giraffe verguckt und das kleine Gemälde nicht mehr losgelassen: "Wunderschön", schwärmt sie, und plant, ihre Neuerwerbung neu rahmen zu lassen.

 

Einen Tiger hat Lea (acht Jahre) schon im Zoo gesehen. Im Malkurs von Isa Fischer hat sie ein tolles Bild aus ihrer Erinnerung gemalt.


"Das hat sehr viel Spaß gemacht", erzählt Tina aus der vierten Klasse, die in der Schule und auch zu Hause gerne malt. Einfach sei es aber nicht mit der Kunst: "Man muss da ganz viele Ideen haben", weiß die Neunjährige. Marlon (sechs Jahre) sagt, dass er "gerne mal selbst gucken würde, wie es im Dschungel ist".

 

 

Aber ein Bild davon hat er schon - eine freundliche Tigerfamilie mit braunem Fell. Je fantasievoller, desto schöner. Seit den Osterferien hatten die Mädchen und Jungen des Mittagstisches Admiralstraße die Bilder dieser Ausstellung gemalt. Angeboten wurde der Malkurs von Isa Fischer; die Findorffer Künstlerin und Designerin engagiert sich schon seit mehreren Jahren ehrenamtlich für die Kinder der Schule Admiralstraße.

 

 

Dass ihre Tiere und ihre Landschaften gar nicht so aussehen müssen wie auf Fotografien, das frustriere die Kinder manchmal, sagt Isa Fischer. Dabei müssen und sollen sie das doch gar nicht: "Gerade die Bilder, die am freiesten und am fantasievollsten waren, kamen bei den Erwachsenen besonders gut an", erzählt sie. Kein Wunder, denn viele erwachsene Künstler strebten ja gerade danach, zu erreichen, was Kinder ganz instinktiv haben: einen ganz unmittelbaren Zugriff auf ihre eigene Kreativität.

 

 


Die Ausstellung selbst haben Isa Fischer und ihre Helfer mit viel Aufwand eingerichtet. "Zu sehen, wie respektvoll mit ihren Werken umgegangen wird, und wie viel Zuspruch sie dafür erhalten, ist für das Selbstvertrauen der Kinder ganz wichtig", sagt die pädagogische Mitarbeiterin. Für ihr Projekt "Unter Wasser" waren Isa Fischer und ihre jungen Malerinnen und Maler im vergangenen Jahr als "Junge Helden" von der Sparkasse Bremen mit 1000 Euro belohnt worden. Das Preisgeld wurde in professionelle Leinwände und Künstlerfarben investiert.

 

 

 


Dass solche Angebote an der Grundschule Admiralstraße auch in Zukunft möglich sein werden, schien bis vor kurzem noch sehr zweifelhaft. Doch nun geht die Schule an der Admiralstraße als "Grundschule Plus" in ihre Zukunft. Isa Fischer und die Kinder haben jedenfalls schon neue Pläne und Ideen. Im kommenden Jahr wird zum Thema "Insekten und Bakterien" gemalt und gezeichnet. Und wieder mit richtig gutem Material - dafür haben die Mädchen und Jungen mit dem erfolgreichen Verkauf ihrer Bilder und rund 900 Euro an Einnahmen diesmal ganz alleine gesorgt.

 

aus: "Stadtteil-Kurier" vom 20.09.2010

 

 

 

Auch für die Verpflegung war gesorgt